Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat seinen »Zukunftspreis Altersvorsorge« für hervorragende journalistische Leistungen zum Thema Altersvorsorge vergeben. Gewinnerin ist Anke Henrich für ihren Artikel „Wie alt können Sie sich leisten?“, erschienen in der Wirtschaftswoche... BAV@Götz veröffentlicht den Text ungekürzt.

 

 

»Wie alt können Sie sich leisten?«

 

Jetzt so um die 60 Jahre alt sein. Kurz vor der Rente oder dank kommodem Vorruhestand wie die Made im Speck schon mittendrin. Versorgt von der gesetzlichen Rentenversicherung und dazu ein sattes Zubrot aus der betrieblichen Altersvorsorge. Die Zinsen aus der Geldanlage obenauf und das Ganze am besten im abbezahlten Häuschen genießen. Dabei die Füße hochlegen und bei einem Gläschen 1990er Château Palmer lautstark lamentieren, wie undankbar die Bundesregierung, ach was, die ganze Polit-Mischpoke mit den Rentnern umspringt. Hier verweigern sie ihnen ein mickriges Prozentpünktchen mehr Rente, dort fordern sie höhere Krankenkassenbeiträge. Kein Respekt nirgendwo für die Aufbauleistung einer ganzen Generation. Der Nachkriegsgeneration!

 

Muss das schön sein, auf so hohem Niveau jammern zu dürfen. Noch nie hat eine so gut versorgte Generation Deutscher in Ruhe so alt werden können. Völlig verdient, nur leider für ihre eigenen Kinder und Enkel unerreichbar. Und die werden gewiss nicht weniger arbeiten. Sondern in einer globalisierten Welt mehr, unter größerem Konkurrenzdruck und länger, denn die Rente mit 67 ist erst der Anfang. Und deshalb können die Jüngeren die Jeremiaden der Älteren auch zunehmend schwerer ertragen. Der Ton wird schärfer, an den wenigen Sonntagen am Sofatisch.

 

Aber die Jammerei der Jungen über die verwöhnten Alten ist Zeitverschwendung. Wir Jüngeren wissen längst, dass uns die staatliche Rentenversicherung im Alter kaum über Wasser halten kann. Und bekommen doch nicht den Hintern hoch, einmal genau nachzurechnen, auf wie viel Konsum und Spaß wir jetzt schon verzichten müssen, um mit 70 Jahren immer noch spaßig konsumieren oder unsere illegale, osteuropäische Pflegehilfe bezahlen zu können. Die deutsche können wir uns ja ohnehin nicht leisten.

 

Aber wir wollen es ja gar nicht so genau wissen. Ist doch noch immer gut gegangen. Nato-Nachrüstung, Waldsterben, Aids, Rentenlücke – sind wir bisher nicht überall mit einem blauen Auge davongekommen?

 

Wir Jüngere sind Meister des Verdrängens. Ja, es wird weh tun: Guthaben morgen gleich Konsumverzicht heute. Und es gibt noch mehr bittere Pillen. Sie können natürlich auch abtauchen und hoffen, die Solidargemeinschaft fängt Sie im Alter schon irgendwie auf. Aber wie? Oder besser: wer? Zu viele Alte für zu wenig Junge.

 

Sparen wir uns die bekannten Details zu den 45 Dienstjahren, die ein Modellrentner braucht, um eine überschaubare Rente zu bekommen – und die Jüngere dank Ausbildung, Familienzeit oder Arbeitslosigkeit kaum noch schaffen. Von der Sandwich-Generation, die Kinder und Eltern gleichzeitig versorgt, ganz zu schweigen.

 

Sie haben eine Immobilie, und die wird Ihnen im Alter mietfreies Wohnen ermöglichen? Die ist dann steinalt, renovierungsbedürftig und vermutlich von gesetzlichen Öko-Auflagen überzogen. Und mit Ihrem Rollator kommen Sie die Treppe zum Schlafzimmer ohnehin nicht rauf. Macht nichts, Sie ziehen in die Seniorenresidenz und kassieren dann den Zins aus ihrer vermieteten Immobilie? Gegenfrage: Kennen Sie eine andere Geldanlage, die kaum mehr als zwei Prozent Zinsen im Jahr abwirft und dafür nachts um zwei Uhr anruft, weil sie einen Wasserschaden hat? Dann verkaufen Sie die Wohnung eben? Dann wollen wir hoffen, dass die grüne Lage am Stadtrand und das bahamasbeige Bad auch im Jahr 2028 noch trendy sind.

 

Sie waren ein schlauer Fuchs, lächeln über zwangsverpflichtete BfA-Mitglieder und zahlen in ein berufsständisches Versorgungswerk ein? Da könnten Ihnen zum Beispiel einige Ärzte aus Niedersachsen erzählen, wie sehr man sich damit verrechnen kann. Journalisten übrigens auch – die jährliche Besitzstandsanzeige ihres Presseversorgungswerkes ist zum Weinen.

 

Aber Ihre betriebliche Altersvorsorge vom Chef (Arbeitgeber-Leistung, d. Red.) wird’s reißen? Glückwunsch, dass Sie erstens überhaupt noch eine Zusage bekommen haben und zweitens hoffentlich so viele Jahre bei ihrer Firma angestellt bleiben dürfen, dass Ihre Betriebszugehörigkeit ausreicht, um sie auch kassieren zu können. Und schauen Sie doch bitte ganz genau in Ihre Unterlagen: Stellt der Chef vielleicht gerade von der festen Betriebsrente auf eine lockere Beitragszusage um, deren Kapitalmarktrisiko Sie tragen?

 

Mit Gesetzesänderungen zur Rentenhöhe, Versteuerung von Kapitalgewinnen oder Erbschaften sowie generell höheren Steuersätzen rechnen Sie aber schon? Oder hätten Sie sich vor zehn Jahren träumen lassen, dass Sie nach einem Jahr Arbeitslosigkeit schon Hartz-IV-Empfänger sein können und Ihr gesamtes Vermögen bis auf maximal 400 Euro pro Lebensjahr – inklusive Altersvorsorge – aufbrauchen müssen, um das Gnadenbrot zu bekommen?

 

Und ganz tief drinnen in Ihnen, moralisch sauber vergraben im hintersten Winkel, beruhigt die stille Sicherheit: Das elterliche Erbe lacht. Das lächelt nach Abzug langjähriger, explodierender Pflegekosten auch nur noch matt.

 

Genug. Nutzen wir einen verregneten Novemberabend und nehmen unser Alter in Angriff. Danach haben wir Ruhe, 20 Jahre bis zur Rente. Und danach noch mehr. So oder so.

Götz · Betriebsrenten

 

Mollenbachstraße 14

71229 Leonberg

Telefon: 07152-9269926

Fax: 07152-9269929

Mail: info@goetz-hfd.de

 

***

 

Corona Spezial:

 

Die aktuelle Situation zwingt derzeit sehr viele Betriebe zu Kurzarbeit. Sollten Sie ebenfalls davon betroffen sein, hier einige wichtige Hinweise:


1. Der steuerliche und Sozialversicherungs-Vorteil im Rahmen der bAV (Entgeltumwandlung) bleibt auch bei teilweiser Kurzarbeit erhalten, weil die steuerliche Betrachtung durch den sogenannten "Progressions-Vorbehalt" so gewichtet wird, als summiere sich das "Teilzeit-Brutto" mit dem Kurzarbeitsgeld zu einem "rechnerischen" Gesamtbrutto.


2. Sollte jedoch eine 100%-Kurzarbeit eintreten, läuft der Progressions-Vorbehalt natürlich ins Leere, weil kein bewertbares Teilzeit-Brutto existiert. Dann wäre die bAV eine zusätzliche Belastung im verfügbaren Einkommen der Mitarbeiter!
Für diesen Fall bieten die Gesellschaften als "Corona-Soforthilfe" eine besondere Beitragsaussetzung an. Dabei bleibt der Versicherungsschutz (auch die Todesfall-Leistungen) voll erhalten.

 

***